Weitere Ausnahmen bei der Heizkostenabrechnung

Es gibt einige Situationen, in denen die Heizkostenverordnung bei der Abrechnung keine Anwendung findet.

Vorhandene Solaranlagen gelten als Ausnahme



Wenn ein Haus mit einer Heizungsanlage zur Energiesparung ausgestattet ist, muss in diesem Haus keine Abrechnung nach Verbrauch erfolgen. Zu den entsprechenden Heizungsanlagen gehören Solaranlagen und Wärmepumpen. Die Energie wird durch Sonnenlicht und Wärme gewonnen, so dass keine oder nur eine geringe Nutzung von Fernwärme stattfindet. Die Installation der Anlage wird vom Hausbesitzer vorgenommen, ob eine Umverteilung der Kosten auf die Mieter stattfindet, kann pauschal nicht beantwortet werden.

Öffentliche Einrichtungen ohne Heizkostenverordnung

Auch in öffentlichen Einrichtung, beispielsweise Altenheime, Studentenheime oder Jugendwohngruppen wird Energie benötigt. Bei der Abrechnung greift die Heizkostenverordnung hier allerdings nicht, da keine regulären Mietverträge mit den Mietern abgeschlossen werden. In den Gebühren für die Nutzung eines Wohnheims sind die Heizkostenbeträge meist schon enthalten, unabhängig von der Größe des Raumes und des Verbrauchs.

Im Einzelfall den Mieterschutzbund fragen

Wenn Unsicherheiten hinsichtlich der Heizkostenverordnung besteht, können Rückfragen beim Mieterschutzbund aufschlussreich sein. Diese Einrichtung überprüft auch die Rechtmäßigkeit eines Mietvertrages, beispielsweise wenn Klauseln zur Heizkostenabrechnung vorhanden sind, die gegen das geltende Recht verstoßen. Die Heizkostenabrechnung selbst kann ebenfalls bei entsprechenden Stellen des Mieterschutzbundes überprüft werden, hier können unsichere Posten angesprochen und abgeklärt werden.